BIOGRAPHIE

Als Norbert Klein musikalisch erwachte, war er elf Jahre alt. Aufgeweckt hatten ihn unter anderem die Beatles und die
Stones. Die Gitarre wurde sein Lebensmittelpunkt. Jedoch
nicht die E-Gitarre, sondern die Akustik-Gitarre. Dafür sorgte
seine Begegnung mit dem Flamenco.
Die wichtigsten Anreger waren dabei Andrés Segovia,
Manitas de Plata sowie Paco de Lucia.
Leonhard Beck wurde sein Lehrer, bei dem er ein Studium der klassischen Gitarre an der Folkwang-Hochschule in Duisburg absolvierte.

Auch der Verführung durch den eleganten Bossa Nova war
Norbert Klein immer wieder erlegen. Und der Extase des Sambas.
Fünf Formationen gründete er in den 30 Jahren seines Musikerdaseins. Jede bildete für sich ein anderes musikalisches Konzept. Einige dieser Ensembles bestehen noch heute.

"Lebensklang" hieß die erste CD zu Anfang der 90er Jahre.
Fünf Jahre später erschien die zweite CD "Gesternheute".
Beide Aufnahmen sind nur noch hausgebrannt zu bekommen.

"Evocación" ­(Anrufung) wird die nächste CD heissen.
Gemeint ist damit die Suche nach dem Sinn des Lebens.
Für Norbert Klein ist er in der Musik zu finden. Norbert Klein
tritt auf als Solist oder mit einer seiner Formationen.

Hochkonzertant oder als Samba-Vulkan ist eine Sache der Nachfrage. Freude bereitet ihm beides. Da ist er so vielfältig
wie jeder Mensch.

Das lässt er sich nicht nehmen.

Norbert Klein gibt auch gerne Unterricht. Termine gibt es
nach Vereinbarung.

Norbert